Wurde Oculus‘ DRM-Check komplett entfernt? UPDATE!

Update 19:00 Uhr – Tatsache! Die Kollegen bei arsTechnica haben sich direkt an den Konzern gewandt und prompt eine Antwort erhalten: Oculus wird Hardware-DRM zukünftig nicht mehr in ihre Ökonomie verbauen.  „Wir glauben, dass es auf lange Sicht ein kritischer Schritt für die VR-Industrie ist, Entickler-Content zu schützen und wollen zukünftig sicher stellen, dass Entwickler weiterhin in bahnbrechende Virtual Reality Inhalte investieren können.“, so ein Oculus-Sprecher.

Wie es nun zukünftig mit reiner Exklusivität aussieht und ob vielleicht sogar eine Vive-Kompatibilität nachgeliefert werden könnte, bleibt abzuwarten. „Eine wirklich gute Nachricht, auch wenn das natürlich noch nicht heißt, dass ReVive durch Software-Updates nicht gebrickt werden kann. […]“, so der passende Kommentar eines Facebook-Nutzers. Inklusive eines freundlichen Hinweises auf die ReVive-Kompatibilitätsliste auf GitHub.


„Ich wollte nur kurz etwas testen und kann es noch immer nicht so ganz fassen,“ schreibt LibreVR in seinem GitHub-Post. „doch es scheint, als hätte Oculus die Headset-Prüfung mit dem neuen Runtime-Code entfernt.“ Der erwähnte DRM-Check ist Oculus Lösung, Vive und OSVR Besitzer aus dem Oculus Home Store auszusperren. Spiele ließen sich in der Vergangenheit zwar kaufen; doch der Start wurde mangels angeschlossener Oculus Rift stets verweigert.

„Wenn das wahr ist, will ich Oculus für diese Entscheidung danken, obgleich die Bemühungen hinsichtlich Software-Piraterie eher wenig hilfreich sein mag.“, so Kollege CrossVR unter dem Uraprungspost auf Reddit. Er bittet die Community nur legal aus dem Oculus Home Store erworbene Inhalte zu spielen und nicht auf Raubkopien zurück zu greifen, welche sich ohne den DRM-Schutz durchaus verwenden lassen könnten.

Ob die Entfernung des Headset-Checks ein Schritt Richtung Community ist und Oculus so Tore für potentielle neue (Software-)Kunden öffnen will, oder das Ganze vielleicht ein Fehler war und zeitnah eine stärkere Sperre kommen wird bleibt abzuwarten.

Falls ersteres zutreffen sollte: Hut ab Oculus! Wir halten euch natürlich auf dem Laufenden.


Quelle: GitHub

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.