Test: Logitech Z906 THX-Surround-Set

Surround-Systeme bekommen immer mehr Bedeutung in Zeiten von Heimkonsolen, VoD-Inhalten und Corona. Leider schlagen die gängigsten Modelle teuer zu buche, deshalb fällt der Einstieg in die 5.1-Welt nicht leicht. Wir wollten uns mal eines der besten Modelle für verhältnismäßig kleines Geld ansehen – und Logitech war so freundlich, mit dem Z906 auszuhelfen.

Überschaubares Surround-Set

Das Logitech Z906 kommt 5.1-typisch mit zwei Front-, zwei Rear-, einen Center-Satelliten sowie Subwoofer daher. Dazu gesellt sich die Steuereinheit, Fernbedienung und Kupfer-Lautsprecherkabel in entsprechenden Längen daher.

Klingt auf dem Papier nach viel, ist es letzten Endes jedoch nicht: Die Lautsprecher lassen sich bequem platzieren, bringen für Lautsprecher-Ständer ein Gewinde mit und das Kupfer-Kabel ist an den Enden verödet. Rot und Schwarz werden entsprechend angeschlossen, das Kabel verlegt und alles inklusive der Steuereinheit mit dem Subwoofer verbunden.

Auf der Steuereinheit finden sich LEDs, die diverse Modi, Quellen-Angaben und mit einer schlichten Grafik die einzelnen Tongeber zeigen. In der Mitte sitzt ein dicker, leichtläufiger Lautstärke-Regler. Sämtliche Tonein- und -ausgänge befinden sich auf der Rückseite – was hier schon die erste, kleine Herausforderung darstellt:

In der Regel wird der voluminöse Tieftöner seitlich der Anlage – mit etwas Distanz zum Fernseher platziert. Das ist normalerweise völlig flexibel gestaltbar, führt hier jedoch zu einem Problem. Wer die Länge zwischen Fernseher, Audioquellen und dem Z906 vergisst, kommt schnell in Platznot. Hier wäre es deutlich besser gewesen, die Anschlüsse im Gros bei der Steuereinheit zu platzieren, welche ebenfalls frei platziert werden kann.

THX, DTS,… MFG?

Dafür können sich die Anschlussmöglichkeiten des Z906 sehen lassen: Zwei optische Digitaleingänge, ein Koaxial-, ein 6-Kanal-Direkteingang, ein 3,5 mm Anschluss sowie Kopfhörerbuchse und Chinch-Eingänge dürften so ziemlich alle üblichen Use-Cases abdecken. Leider fehlt von einem HDMI-ARC-Anschluss hier jede Spur, ist zu verkraften – wäre jedoch schön gewesen.

Sobald alles sauber angeschlossen und verkabelt wurde, gestaltet sich die initiale Einrichtung der Anlage denkbar einfach. Auf der recht kompakten Fernbedienung lassen sich Audioquellen, Tonmodi sowie typischerweise Lautstärke regeln. Praktischerweise erkennt das Set je nach Eingang und Kodierung des Tonsignals, in welchem Format die Inhalte abgespielt werden sollen. Bei normalen Stereo-Inhalten kann man so zum Beispiel wahlweise zwischen Stereo- und Virtual3d-Sound wählen.

Sobald DTS- oder Dolby Digital Medien abgespielt werden, wechselt die Anlage automatisch zwischen Stereo und dem 5.1-Modus, je nachdem was eingespeist wird. Unserer Erfahrung nach lässt sich auf dieser Ebene am besten mit optischen Kabeln arbeiten und hier können zwei davon dediziert angeschlossen und angesteuert werden.

Richtig platziert vermittelt das Z906 THX-Typisch eine wohlige Räumlichkeit und der Subwoofer mit seiner massiven Spitzenleistung von 1.000 Watt bringt das Wohnzimmer ordentlich zum Wackeln. Wem die Wiedergabe (beispielsweise out-of-the-box) zu basslastig ist, kann die Stärke bequem per Fernbedienung anpassen. Hierbei handelt es sich jedoch um globale Einstellungen, die sich über sämtliche Eingänge erstrecken.

Der feine Unterschied der Preisklasse

Das Z906 glänzt auf wirklich allen Ebenen und sogar am PC angeschlossen taugt der 5.1-Sound mit dem richtigen Treiber ebenfalls. Vorausgesetzt die Inhalte und Spiele bringen entsprechende Inhalte mit sich. Jedoch zeigt sich schnell, was den Unterschied zur höheren Preisklasse ausmacht. Zwar ist die Verarbeitungsqualität des Sets gut und die Tonqualität lässt nicht zu wünschen übrig – aber hier und da finden sich Schnitzer, die nicht hätten sein müssen.

So kann es gelegentlich zu akustischen Verzögerungen der abgespielten Medien kommen. Das ist in der Regel kein Problem, da heutige Fernseher oftmals einen gezielten Bild-Ton-Delay als Funktion mitbringen. Wer nicht auf solche Korrekturen zurückgreifen kann, könnte hier und da das Nachsehen haben. Das Problem tritt vor allem bei DTS- und Dolby Digital Inhalten auf – reine Stereowiedergabe oder Decoder-freie 5.1 Medien sind davon befreit.

Auch sind die mitgelieferten Lautsprecher-Kabel trotz ihrer hohen Verarbeitungsqualität nur auf bestimmte Längen limitiert. Etwas zu kürzen oder gar die Nutzung auf längeren Distanzen zwischen Subwoofer und Satelliten sind nicht möglich. Hier mussten wir für unseren Test auf Ersatz zurückgreifen. Eine Rolle Kupferkabel zum selbst zuschneiden hätte hier geholfen.

Ein weiteres Problem ist die Schwierigkeit, optisch schnell gewählte Audioquellen auszumachen. Zwar springt die LED bei Source-Change zwischen den entsprechenden Quellen hin und her; doch es lassen sich grundsätzlich sämtliche Möglichkeiten ansteuern – ob sie nun an einem Medium angeschlossen sind oder nicht. Hilft optisch nicht, wenn auch die Stereo-Modi anspringen, obwohl technisch gesehen nichts reinkommt. Die Möglichkeit hier einzelne Slots zu deaktivieren oder gar eine entsprechende Erkennung wäre fein gewesen. So bleibt einem nur das Durchzappen im Trial&Error-Prinzip.

Fazit

Das Logitech Z906 ist trotz seines Alters nach wie vor ein toller Einstieg in die Welt des Raumklangs. Der recht überschaubare Preis von aktuell 253,00 €, die einfache Installation und Bedienung und vielfältigen Anschlussmöglichkeiten sind tolle Merkmale. Der DTS- und Dolby Digital Decoder arbeitet sauber und liefert bis auf gelegentliche Verzögerungen großartigen Raumklang.

Leider fehlen einige Komfortfunktionen, längere Kabel und wer gelegentliche Verzögerungen am Fernseher nicht korrigieren kann, dürfte Schwierigkeiten haben. Ansonsten kann das Set für diesen Preis definitiv für Heimkino-, Konsolen und PC-Gaming-Nutzung empfohlen werden.

Logitech Z906

235,00 €
8.4

Technik

8.0/10

Verarbeitung

8.5/10

Umfang

7.5/10

Preis/Leistung

9.5/10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.