Razer versetzt die CES 2017 in Staunen: 3 Monitore in einem Laptop?

Razer hat es mal wieder geschafft – alle reden über den Gaming Gear Pionier aus Irvine, Kalifornien. Auf der Consumer Electronics Show (CES), einer der weltgrößten Messen für Unterhaltungselektronik, die aktuell wieder in Las Vegas stattfindet, stellte Razer zwei neue Prototypen vor, die es in sich haben.

Project Valerie erhebt Gaming Laptops auf ein neues Level – nur geringfügig dicker als ein normaler Laptop, beherbergt Valerie gleich drei Bildschirme, die auch noch automatisch ausfahren sollen. Alle drei haben solide 17,3 Zoll, 4K Auflösung, und ja, natürlich, G-SYNC Unterstützung.

Im ausgefahrenen Zustand verfügt der mobile Gamer damit über eine Auflösung von 11520×2160 Pixeln. Gespeist wird diese Displaylandschaft von einer ausgewachsenen Nvidia GTX 1080, womit Valerie problemlos die Hardwareanforderungen eines Oculus Rift oder HTC Vive erfüllt.

Vollgespickt mit aktueller Technologie, bring Valerie stolze 6 Kilogramm auf die Waage: kein Schmalhans unter den Laptops, aber sicher eines unter den 3-Monitor-Setups.

 

 

Das andere Schmankerl aus dem Hause Razer ist Project Ariana. Als Evolution des Chroma-Konzepts, ist Ariana ein HD Weitwinkel-Videoprojektor mit Fischaugenlinse, der das Spielerlebnis auf den gesamten Raum erweitert und somit bisher nicht dagewesene Immersion ermöglichen soll. Ausgestattet mit zwei Kameras zur Raumtiefeerkennung, kalibriert sich Ariana selbständig auf den Raum um das Bild der Umgebung anzupassen. Getrennt von Videospielen, kann Ariana auch ganz schnöde als normaler Videoprojektor dienen, doch die Stärke liegt ganz eindeutig in Erweiterung des (Spiel-)geschehens auf den gesamten Raum.

Razer hat dabei die Zusammenarbeit sowohl mit Soft- als auch Hardwarepartnern angekündigt, darunter Lenovo, NXZT, Antec, Lian Li, Wicked Lasers, Philips Hue und Nanoleaf. So soll Ariana und die Chroma-Platform künftig den gesamten Gamer-Lebensraum integrieren. Einen ersten Ansatz konnten wir bereits im Sommer sehen als Razer ein Proof-of-Concept im Zusammenspiel mit Philips Hue Lampen zeigte. Nun wird aus dem Konzept eine breite Platform, auf dem Hardwarehersteller und Softwareentwickler aufbauen können.

Nicht vergessen sollte man allerdings, dass es sich dabei um Konzepte und Prototypen handelt, bis zur Markteinführung kann sich also noch einiges ändern. Eines ist allerdings sicher – Razer wird uns auch in Zukunft weiterhin aufhorchen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.