Meine Enttäuschung 2016 – Chris

Als ein eingesessener Fan einer deutschen Spielegeschichte, mittlerweile sind es 6 Spieltitel, die seit Beginn eines kleinen Unternehmens die Gameszene in Deutschland maßgeblich mitgestaltet haben, hab ich vom neuesten Titel Anno 2205 sehr viel erwartet. Nach dem Addon von Anno 1701 und Anno 1404 zusammen mit Venedig, hab ich bereits bei 2070 hohe Erwartungen gesetzt, die leider nicht ganz erfüllt wurden. Doch bei Anno 2205 dachte ich – hier macht Ubisoft hoffentlich alles richtig und bringt DEN Nachfolger nach der Reise in den Orient.

Bevor jetzt einige auf die Barrikaden gehen und meckern – „Bähh, was soll das? Anno 2205 ist das beste aller Annos!“, worauf ich nur „Mimimi“ antworten werde, möchte ich etwas erläutern warum.

Zuerst – Ihr habt recht. Das Anno ist spitze. Grafisch bringt es sehr viel mit und sieht wirklich phänomenal aus. Haarscharfe Grafiken, moderne Häuser, Spiegelungen und eine fesselnde Flora und Fauna um die Stadt herum. Wunderschöne Effekte, und man kann sich echt verlieben in das Stadtleben, was gerne allein beim beobachten mehrere Stunden frisst und ablenkt.

Und auch das Wirtschaftssystem bringt viel mit sich. Im Grunde ist es aber – so finde ich – nur ein Wirtschaftssimulator auf einer festgelegten Inselwelt, wo man mit Statistiken genau abstimmen muss, wie die Produktion laufen soll und alles aufeinander abstimmt. Dabei spielt im späteren Spielverlauf der Platz eine Rolle. Für mich bedeutet das wiederum, dass die Gestaltung der Inselwelt nicht mehr an vorderster Stelle steht, sondern die Ausbeutung. Der Charakter der alten Annos geht damit verloren.

Was für mich aber das größte Problem an diesem Spiel darstellt, ist die Art wie gebaut wird. Es geht nicht mehr darum eine Inselwelt zu entdecken, mit Schiffen (in Anno 2070 auch Flugzeuge) Inseln zu suchen. es geht vielmehr darum eine Stadt aufzubauen, was ohne Zweifel ein Teil von Anno ist, aber eben die Inselwelt fehlt. Es ist kein Untersuchen, Finden, Entdecken. Und auch die Kontrahenten, die einem Konkurrenz gemacht haben, fehlen vollständig. Klar, es gibt externe Kampfzonen, aber nur weil einige „Fans“ nicht wollten, dass ihre Stadt zerstört wird, werden die Computergegner ganz gestrichen? Verdammt noch mal! Man kann auch OHNE Gegenspieler in die Annowelt eintauchen. Wieso streicht man die anderen Städtebauer denn ganz? Bodenlose Frechheit! Finde ich zumindest…

Zu Anno gehören nun mal andere Städte, andere Inseln und Charaktere, die haben das Feeling doch gerade ausgemacht. Wenn man sich an die alte, dicke Agatha von Thielen erinnert, oder den bösen Kardinal Lucius – gerade der Umgang mit diesen Personen hat Leben in die Welt gebracht. Wenn man von Agatha umgarnt wurde, nur weil sie noch 3t Pralinen für ihren voluminösen Bauch haben wollte, oder einen Gerichtsschreiber, der einen mit sinnlosen, teils peinlichen Vorträgen beeindrucken wollte. Die Gesichter, die Gespräche und gar die Verträge machten so viel von diesem Spiel aus, in Anno 2205 – mir fehlen sie so extrem, dass ich das Spiel nach wenigen Stunden Spielzeit nicht mehr angerührt habe. Ich muss ehrlich zugegeben, dass es mir das Geld nicht wert war.

Es gibt viele Menschen da draußen, die dieses Anno feiern. Und ja, es ist ein super Spiel, grafisch wie auch in seiner Simulation. Gerade der Mond ist sehr interessant, doch konnte es mich überhaupt nicht in seinen Bann ziehen. Gekauft am Anfang diesen Jahres, war es für mich persönlich die größte Enttäuschung die es gab. „Leider“ muss hier unbedingt angehangen werden.

Mein Wunsch – ein neues Anno, von mir aus auch in der Zukunft, aber unbedingt auf dem alten Prinzip der Charaktere und Inselwelt, mit Schiffen und Burgen, Mauern, Heeren und der Möglichkeit „ferne Welten zum entdecken, damals Anno 1604“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.