Lucas‘ Überraschung 2016 – World of Warcraft: Legion

Meine Überraschung 2016…ehrlich gesagt musste ich da Ende November, als wir besprochen haben diese Kolumnen Reihe zu schreiben, nicht lange überlegen. Erstaunlicherweise kam dann aber grade im Dezember noch ein Spiel, welches meine eigentlich fest getroffene Entscheidung nochmal ins Wanken brachte.  Furi!

Ich wusste was ich von diesem Spiel zu erwarten hatte. Ein Boss Kampf nach dem anderen mit brutalen Mechaniken die Reflexe erfordern die jeden Casual Gamer zur Verzweiflung bringen. Erstaunlicherweise war dieses Spiel aber noch soviel mehr! Der ganze Artstyle, die Aufmachung der „Story“, alles sehr geheimnisvoll. Es packt einen einfach ab der ersten Sekunde. Das ganze wird dann noch von einem mega epischen Soundtrack begleitet, welcher die gesamte Atmosphäre nochmal abrundet. So ein beinahe schon perfektes Spielerlebnis hatte ich nun wirklich nicht erwartet.

Doch trotz alledem und auch der enormen Befriedigung, wenn man einen Boss nach zig Anläufen endlich mit durchgehend perfektem Parieren und Ausweichen bezwungen hat reichen nicht aus um meine Überraschung über ein anderes Spiel zu toppen.  Fairerweise muss ich dazu sagen, es ist eigentlich kein ganzes Spiel im eigentlichen Sinne, es ist nur ein Addon und zwar ein Addon für das immer noch erfolgreichste MMORPG der Welt: World of Warcraft Legion!

Mit 15 Jahren hab ich WoW zum ersten Mal gespielt. Tag für Tag, Nacht für Nacht. Es war einfach ein Erlebnis wie kein Anderes zu dieser Zeit. Die Jahre vergingen, mein Level stieg, mein Equipment wurde besser und besser und kein anderes Spiel konnte mich mehr begeistern als World of Warcraft. Natürlich kam mit den Jahren auch immer mehr Content dazu. Patches, Events und auch alle paar Jahre ein neues Addon. Leider nahm bereits ab dem zweiten Addon die Qualität ab. Alles wurde casual, alles wurde offener und das „magische“ an dieser Welt verschwand immer mehr.

So kam es, dass ich im Jahre 2010 schon kaum noch gespielt habe. Meist nur noch den Charakter auf die neue Maximalstufe gespielt und dann wieder das Abo storniert bis das nächste Addon erschien. Bei Warlord of Draenor hab ich dann vollständig gepasst und habe meinen Account eigentlich schon abgehackt.

Doch wie es der Zufall so wollte, gab es da diesen einen Freund, der dann einen Blick in das neue Addon wagte. Wer Tim’s Überraschung 2016 gelesen hat, wir vermutlich wissen welcher Freund das war. Ich schaute ihm über Twitch beim Zocken zu und verdammt hat mich das angefixt!

Soviel hat sich geändert. Man kann zusammen leveln, egal welches Level man hat, die Gegner passen sich pro Spieler an. Für ein Level 105er sind es 105er Gegner, für den Level 110 Teamkollegen sind sie 110. Einfach genial! Barrierefreies Koop Zocken. Dazu kommt dann noch die neue Klasse: Der Dämonenjäger. Und Leute das ist keine Übertreibung aber diese Klasse bringt enorm frischen Wind in die ganze Sache. Natürlich ist es nur ein Mix aus Schurke und Tank aber alleine die Tatsache, dass er einen Doppelsprung ausführen und beim dritten Sprung dann mit seinen Flügeln schweben kann, macht alles soviel besser.

Aber es wird noch krasser! Auch die gesamte Welt und der Spaß am Questen wurde enorm angehoben. Es gibt jetzt überall kleine versteckte Kisten die Euch Loot bringen. Meist befindet sich dort Erfahrungspunkte für eure Waffe drin.  Ja, Waffen könnt Ihr nun auch Leveln. Im ersten Moment einfach mindblowing!

Ich könnte noch stundenlang weiter erzählen über World Quests, Klassenhallen, PvP Skills usw, aber ich denke, Ihr habt alle verstanden wie genial für mich dieses Addon ist. Mein Abo ist momentan sogar aktiv und erneuert sich Monat für Monat selbst, vor einem Jahr war das noch unvorstellbar. Ich möchte abschließend einfach nur sagen: Jeder der WoW früher mochte, sollte auf jeden Fall einen Blick in Legion werfen. Vertraut mir!

So, was war denn Eure Überraschung 2016? Schreibt es doch mal in die Kommentare, ich bin sehr gespannt!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.