Lucas‘ Singleplayer Game Of The Year 2016 – Dark Souls 3

Die letzte Woche des Jahres 2016 ist angebrochen. Nun wird es doch mal Zeit über die wirklichen Knaller dieses Jahr zu sprechen. Wie ich in meiner Kolumne zur Enttäuschung 2016 bereits geschrieben habe, gab es dieses Jahr für mich wirklich einige Blockbuster, durch die meine Wahl für das Singleplayer GOTY gar nicht so leicht war.

Final Fantasy XV

Der erste Kandidat wäre hier auf jeden Fall Final Fantasy 15! Ihr spielt hier eine kleine Gruppe der Königsfamilie und versucht einen davon mit seiner Verlobten zusammen zubringen. Wie immer wirft auch Final Fantasy viel Bekanntes über den Haufen und versucht sich wieder neu zu erfinden.

Ein Echtzeit Kampfsystem, das wirklich krasse Akzente in Sachen Style setzt. Ihr könnt Eure Waffe zu einem Gegner werfen und Euch dadurch direkt zu ihm teleportieren. Gleichzeitig startet Ihr noch eine Teamkombo bei der Ihr und einer Eurer Teamkollegen eine wirkliche schicke Combo hinlegt die nochmal gehörig extra Schaden macht. Ein Augenschmaus!

Dazu kommt dann noch die wirklich weitläufige Welt die Ihr zu Fuß, mit dem Auto oder klassisch mit einem Chocobo erkunden könnt. Hier gibt es jede Menge Nebenaufgaben, Jagdaufträge und Dungeons zu entdecken. Langweilig wird euch also definitiv nicht!

Da ich aber auch immer ein Freund von neuen IP’s bin, darf bei meinen Kandidaten hier ein Spiel natürlich nicht fehlen:

ReCore

Das neuste Action Adventure Jump ‘n’ Run der Metroid und Mega Man Macher. Ihr steuert hier Joule, die scheinbar letzte Überlebende, zusammen mit Ihren Kernbots durch eine Wüsteneinöde und versucht dabei Hinweise zu finden was mit den anderen Menschen passiert ist.

Der Twist hierbei sind die Kämpfe mit den Kernbots. Ihr habt hier nämlich farblich codierte Roboter die Ihr in den Kampf rufen könnt. Dabei solltet Ihr immer darauf achten, welche Farbe Eure Gegner haben damit Ihr möglichst viel Schaden rausholt.

Zudem hat jeder Bot seine eigenen Fähigkeiten, die gebraucht werden um Rätsel in Dungeons und Co. zu lösen. Dabei kann es gerne mal passieren, dass Ihr ein Rätsel findet aber bisher nicht den richtigen Bot dafür habt. Dann müsst Ihr zu einem späteren Zeitpunkt hierher zurückkehren.

Auch wie in Final Fantasy bietet ReCore eine riesige Welt in der es viel zu entdecken gibt. Es gibt jede Menge Nebendungeons die Ihr lösen könnt oder versteckte Items die gefunden werden wollen usw.

Die Dungeons sind hier wirklich das große Highlight. Einer z.B. ist ein “Speedrun” Dungeon. D.h. Ihr müsst in einer gewissen Zeit das Verlies lösen. Gleichzeitig wollen dabei aber auch einige Schalter aktiviert und ein Schlüssel gefunden werden. Mehr als 2-3 Sekunden bleiben da am Ende nicht mehr auf der Uhr. Da werdet Ihr bestimmt den ein oder anderen Versuch brauchen bis es klappt.

Dark Souls 3

So, kommen wir also zu meiner letzten Nominierung und gleichzeitig auch zu meinem Singleplayer Game Of The Year 2016. Ich bin wirklich ein riesen Fan dieser Spielereihe und bis auf den schwächeren zweiten Teil haben mich diese Spiele nie enttäuscht und immer wieder für dutzende Stunden fesseln können.

Für viele ist der Schwierigkeitsgrad zu hoch und sie finden einfach keinen Spaß an der Herausforderung. Andere bemängeln die auf den ersten Blick sehr schwach wirkende Story oder, dass man überhaupt nicht an die Hand genommen wird und dabei vielleicht auch vieles verpasst. All diese Kritiken sind richtig und gleichzeitig auch falsch. Jeder der mich kennt weiß natürlich schon von welchem Spiel ich rede. Die Rede ist von Dark Souls 3.

Zu aller erst einmal ist es einfach die Welt die mich total in ihren Bann zieht. Sie ist kaltherzig, gnadenlos und man fühlt sich ständig allein und machtlos. Jeder Gegner ist eine Gefahr. Ein falscher Schritt, ein falscher Schlag und schon steht auf Eurem Bildschirm “Du bist gestorben!”.

Trotzdem möchte man immer weiter und noch mehr erkunden. Hat man die erste “Höhle” geschafft und kann diese endlich verlassen, sieht man eine riesige Burg die wirklich einschüchternd wirkt. Der erste Gedanke? “Was es da wohl zu entdecken gibt? Ist da vielleicht ein neuer Boss?” Und schwups ist man auf dem Weg dorthin, ständig mit dem Wissen im Hinterkopf, dass jeder Schritt der letzte sein könnte.

Dann natürlich auch die Geschichte selbst. Hier muss man verstehen, dass man in Dark Souls nie die eigene Geschichte spielt, sondern im Laufe des Abenteuers erfährt was in der Welt passiert ist bevor man selbst hier ankam. Man ist also mehr ein Detektiv…mit Schild und Schwert…der ein riesen Vieh nach dem anderen plättet…aber ein Detektiv!

Das Ganze macht für mich den Reiz der Spiele aus. Man muss einfach selber herausfinden für was ein Item da ist, wo es weitergeht oder wie man überhaupt richtig Kämpft. Auch die Schwierigkeit ist eigentlich nicht so schwer. Natürlich sind die Gegner und Bosse gnadenlos, aber sie sind immer fair. Das Problem ist, dass viele nicht mehr gewohnt sind in einem Videospiel zu sterben. Die meisten Singleplayer Games schafft man heutzutage mit blindem Buttonmashing und ohne auch nur einmal das zeitliche zu segnen.

Nun möchte ich aber nicht über andere Spiele herziehen. Es muss solche Spiele genau so geben wie Dark Souls. Auch ich hab manchmal keine Lust mich da voll reinzuhängen sondern will einfach sinnlos ala Dead Rising durch die Gegner pflügen.

Aber aufgrund der Aufmachung, der Welt, der Figuren, des Mysterium, einfach wegen allem ist Dark Souls 3 mein Singleplayer Game Of The Year 2016.

Wie sieht das bei Euch aus? Seid Ihr auch Souls Fans oder thront bei Euch ein anderes Spiel auf dem GOTY Thron? Schreibt es doch mal in die Kommentare!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.