gamescom 2017 Bericht: Hersteller AOC setzt zur Offensive an

Vielen sollte „AOC Gaming“ als etablierte Marke für Monitore mit entsprechenden Spezifikationen bereits ein Begriff sein. Der taiwanesische Technikgigant bot in der Vergangenheit stets einen guten Spagat zwischen Specs und Preis an.

Doch auf der gamescom machte mir Alfonso Clemente, seines Zeichens Product Manager bei AOC Europe, eine ganz klare Ansage: „Wir wollen der beste Anbieter von Gaming-Monitoren werden. Ohne wenn und aber.“ Dass diese Rechnung durchaus aufgehen könnte, bewiesen die vor Ort angekündigten Geräte.

AGON, oh AGON!

Mit der AGON-Produktserie will man seinen Siegeslauf in Richtung Gamingszene gebührend ankurbeln: Sowohl ein Hertz, ein 4k als auch Curved-Pedant haben sich bereits in den regalen eingefunden – somit ist also jedes Bedürfnis ganz gut abgedeckt.

Zum Einen bietet der AGON 25″ mit seinen 240Hz eine unverwechselbare Bildwiederholrate. Auf Basis des (bisher) schnellsten Panels auf dem Markt kommt das Gerät seit diesen Februar sogar in zwei Varianten daher: Der AG251FZ bietet ein 240Hz TN-Panel mit AMDs FreeSync Feature für 449€ (MSRP) an. Für ein paar Groschen mehr (insg. 599€) hingegen dürfen Enthusiasten den AG251FG mit Nvidias G-Sync Technologie ihr Eigen nennen.

Schon hier macht sich die Geschäftsdevise bemerkbar: „Wir wollen das bei uns jeder findet, was er sucht. Du möchtest Geld sparen und setzt auf AMD? Dann zahlst du bei uns auch weniger. Umgekehrt sprengt das G-Sync Modell nicht unnötig Geldbörsen„, so Clemente. Die Rechnung macht Sinn und dürfte gut gegen nennenswerte Hersteller wie ASUS und Co mit ihren teils vierstelligen Preisen ankommen.

Der 4k-Gipfelstürmer aus Taiwan hingegen kommt seit April direkt mit G-Sync daher. „Wir wollten keine Abstriche machen; wer sich 4k gönnt setzt vermutlich ohnehin auf Nvidia„. Der AG271UG kostet bei 27″ mit 60Hz lediglich 749€.

Im Wohnzimmer mag hinsichtlich Fernsehen das Curved-Feature langsam tot gesagt sein, da Herstellern die Produktion und darauffolgende Abnahmemenge kontra stehen – bei AOC will man jedoch auch mit den Trends der Spielerwünsche mitziehen. Der AG352UCG kommt bei einer Auflösung von 1440p für 899€ gebogen mit G-Sync daher; etwas günstiger aber bei 200Hz auf 1080p schneller kostet der AG352QCX 749€. Beide bieten veränderbare LED-Beleuchtung und stehen auf einem robusten Dreifuß-Stand, der quasi „35“ ist Premium!“ in die Welt hinaus schreit.

Wem das zu teuer ist, findet in den beiden Curved-Modellen mit 27″ (AG272FCX, 1080p, 399€) und 31.5″ (AG322QCX, 1440p, 599€) Erlösung. Beide bieten einfaches Adaptive-Sync, dafür aber mit einer Reaktionszeit von 4ms und 2000:1 Kontrastverhältnis daher.

Die Zukunft der Industrie: AGON³

Mit der Playstation 4 Pro und Xbox One S (bald Xbox One X) wird die junge Farb/Kontrast-Technologie High Dynamic Range für Gamer immer relevanter. Bisher ist HDR hauptsächlich im Fernseh-Bereich vertreten und kostet in der Monitor-Sparte immens viel.

AOC will auch hier nachziehen: Mit einer Kombi aus HDR und G-Sync sowie des brandneuen AMD FreeSync 2 Features möchte man von Taiwan aus nach und nach die Herzen der weltweiten Spielerschaft erobern. Den Anfang macht das Gespann aus AG273UG (4k, 27″ IPS bei 144Hz) und dem unverhältnismäßig schnellen AG353UCG (1440p, 35″ curved, VA bei 200Hz). Beide sollen noch Mitte 2018 das Licht der Welt erblicken – die preise werden bis dahin noch bekannt gegeben.

Besonderer Fokus liegt hierbei auf die Alleinstellungsmerkmale: Gebogene Monitore hatten bisher immer mit einer recht hohen Reaktionszeit zu kämpfen. Mit AGON³ will AOC maximal 0.5ms anpeilen – klare Kampfansage.

Wie und ob der Plan, der beste Hersteller für Gamingmonitore zu werden, aufgeht werden wir sehen und euch dann vermutlich auch berichten. Und wer weiß? Vielleicht findet sich bis dahin ein Exemplar aus der Schmiede in unseren Reihen zum Testen?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.